Hühner

New Hampshire

Amerikanische Züchtung, die sich in über 30jähriger Auslese auf Frohwüchsigkeit für die Mastkükenproduktion sowie auf große braune Eier aus Rhodeländern ursprünglich nur im goldbraunen Farbenschlag entwickelte. Der weiße Farbenschlag wurde bis 1954 in Deutschland, um die gleiche Zeit aber auch in den USA durch Einkreuzungen aus den goldbraunen erzüchtet.

Verbreitetes Zwiehuhn mit hoher Eier- und Fleischproduktion bei mehrjähriger Leistung. Frohwüchsig; widerstandsfähig; frühreif.

Mittelschweres, kräftiges Huhn; mit gut gerundeter Form und mittelhoher, breiter Stellung.

Italiener

Aus italienischen Landhühnern herausgezüchtet.

Frühreifes Legehuhn mit mehrjähriger hoher Leistung. Küken frohwüchsig und leicht aufzuziehen. Bei den Kennfarbigen sichere Unterscheidung der Geschlechter bei Eintagsküken an der stark unterschiedlichen Farbe der Dunen.

Mittelgroßes, kräftiges Huhn mit gestreckter, nach hinten, im besonderen bei der Henne, ausladender Form auf mittelhoher, breiter Stellung, mit reich entwickeltem, fest anliegendem Gefieder und rassemäßig gut durchgezüchteten Kopfpunkten. Mit stolzer Haltung sowie äußerst lebhaft und gewandt. In vielen Farben gezüchtet.

Bielefelder Kennhühner

Großraum Bielefeld; in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts erzüchtet.

Schnellwüchsiges, wetterhartes, kennfarbiges Huhn mit beachtlicher Legeleistung brauner, großer Eier. Daunenfärbung der Eintagsküken: Hahnenküken ockergelb mit hellbraunem Rückenstreifen und weißem Sperberfleck auf dem Kopf. Hennenküken hellbraun mit satt dunkelbraunem Rückenstreifen sowie kleinem Sperberfleck auf dem Kopf.

Großes Huhn mit gerader und langer Rückenlinie sowie stumpfen Schwanzwinkel; weniger als mittelhoch gestellt; möglichst keine Schenkel zeigend.

Westfälische Totleger

Nahe Verwandte der Ostfriesischen Möwen und Brakel, jedoch rosenkämmig.

Kräftige Landhuhnform; mittelhohe Stellung; volle Befiederung; sehr lebhaftes Wesen.

Vorwerkhühner

Nach 1900 in Hamburg herausgezüchtet, 1912 erstmals gezeigt.

Sehr kräftige, gedrungene, nicht zu knochige Landhuhnform mit kaum mittelhohem Stand. Beide Geschlechter mit gleichen Zeichnungsanlagen. Lebhaft, doch zutraulich.

Araucanas

Im 19. Jahrhundert bei den Araucana-Indianer in Chile entdeckt.

Robuste,widerstandsfähige Hühnerrasse; legt türkisfarbene Eier.

Schwanzloses Landhuhn mit geringem Kämpfereinschlag. Der Körper soll von oben gesehen oval sein. Besonderes Merkmal sind Federquasten ( Tuffs, Bommeln ) an den Kopfseiten oder Backenbart oder Federquasten und Backenbart.

Marans

Um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert im Westen Frankreichs in und um die Stadt Marans erzüchtet.

Kräftiges, robustes, aber dennoch bewegliches Huhn mit vollem, breitem,aber nicht plumpen Körper, mit leicht befiederten Läufen.

Tuzo

Aus kleinen, indischen Asilvarianten und japanischen Kämpferrassen in Japan für den Hahnenkampf gezüchtet. 1983 in Deutschland als Rasse anerkannt.

Klein und elegant, mit aufgerichteter Haltung, mittelhoher Stellung, knapper Befiederung und gut entwickelter Schwanzpartie.

Amerikanische Leghorn

In den Vereinigten Staaten von Amerika aus weißen italienischen Landhühnern herausgezüchtet. Seit 1910 in Europa.

Stammform der auf der ganzen Welt stark verbreiteten so genannten Legehybriden; hervorragende Futterverwerter; frühreif; hohe mehrjährige Legeleistung.

Elegantes, feinknochiges, sehr bewegliches Legehuhn; mittelhoch und breit gestellt; mit gut ausgerundeten Linien.